NÜRNBERG Vortrag „`In fernem Land, unnahbar euren Schritten‘ – Wagner-Opern und Schlossarchitekturen als Erlösung für Ludwig II.”

Eines der berühmtesten Bauwerke in Deutschland gäbe es ohne „Lohengrin“ von Richard Wagner wohl nicht: Schloss Neuschwanstein ist nicht nur von Theatermalern entworfen, sondern entspringt direkt einer Vision, die der bayerische „Märchenkönig“ Ludwig II. aus dieser Oper entwickelte.

Die Bemühungen, Schloss Neuschwanstein zum Welterbe zu deklarieren, und die anhaltende Popularität einer der weltweit bekanntesten Monarchen erklären, warum es sich mit diesem reich bebilderten Vortrag anbietet, der engen Verflechtung zwischen den Wagner-Opern „Lohengrin“, „Tannhäuser“ und „Parsifal“ einerseits und den Schlössern Ludwigs II. nachzugehen. Dabei steht das sich steigernde Verständnis des bayerischen Königs als eines Herrschers von Gottes Gnaden im Mittelpunkt. Als solcher sehnte Ludwig sich nach Reinheit und Vollkommenheit. Der Komponist und Texter Wagner bot mit seinen Werken dafür den idealen Nährboden.

Abbildung: Farbdruck nach einem Gemälde von Kurt von Rozynski, „Sie beide wohnen auf der Menschheit Höhen!“, 1909, Sammlung Marcus Spangenberg, Regensburg.

Zeit: Samstag, 16. März 2024, um 15:00 Uhr

Ort: Nürnberg, Loew’s Merkur Hotel (Spiegelsaal), Pillenreuther Str. 1

Nicht-Mitglieder des Richard-Wagner-Verbandes Nürnberg melden ihre Teilnahme bitte zuvor bei der Vorsitzenden Agnes Simona Sires an: agnes.sires@rwv-nuernberg.de. Im Eintrittspreis von 11 Euro sind Kuchen, Kaffee und Wasser inkludiert.

 

Veranstalter:
Richard-Wagner-Verband Nürnberg e.V.
Zähstraße 1, 90762 Fürth
Tel. 0911 97 15 341
www.rwv-nuernberg.de